Das zeigt die Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln vom Frühjahr 2017. So bleibt die deutsche Wirtschaft weiter auf Expansionskurs. Das reale Bruttoinlandsprodukt wird in diesem Jahr um gut 1 ½ Prozent und im Jahr 2018 um 1 ¾ Prozent zulegen. Dies überrascht vor dem Hintergrund der hohen politischen Verunsicherungen: Die Europäische Union ist weiterhin auf Orientierungssuche. Das Vereinigte Königreich bereitet den Austritt aus der EU vor. Die Staatsschuldenprobleme in Europa und in den USA haben keine hohe politische Priorität. Damit bleiben Finanzmarktrisiken latent. Die protektionistischen Bestrebungen der US-Regierung können mittel- und langfristig das wirtschaftliche Miteinander – den Handel mit Konsum- und Vorleistungsgütern, die grenzüberschreitenden Unternehmensfinanzierungen und die Mobilität von Fachkräften – beeinträchtigen und das Wachstum der Weltwirtschaft schädigen.

IW-Trends

Forschungsgruppe Gesamtwirtschaftliche Analysen und Konjunktur: IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2017: Arbeitsmarkt trägt Konjunktur – Erfolge nicht verspielen

IconDownload | PDF

Statement

Michael Hüther: Arbeitsmarkt trägt Konjunktur – Erfolge nicht verspielen

IconDownload | PDF

Materialien

IW-Konjunkturprognose und IW-Konjunkturumfrage Frühjahr 2017

IconDownload | PDF

Pressemitteilung

IW-Konjunkturumfrage und -prognose: Weiter auf Expansionskurs

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Themen

IW-Briefing
IW-Briefing, 30. Juni 2017

Holger Schäfer Erwerbstätigkeit in DeutschlandArrow

Die Anzahl der Erwerbstätigen expandiert weiter kräftig. Dass dies trotz einer bereits eingesetzten demografischen Schrumpfung möglich ist, ist der Zuwanderung und einer erhöhten Erwerbsneigung zu verdanken. mehr

IW-Briefing
IW-Briefing, 30. Juni 2017

Holger Schäfer Arbeitslosigkeit in DeutschlandArrow

Im Zuge der guten Arbeitsmarktentwicklung geht die Arbeitslosigkeit weiter zurück. Es verbleiben aber ungelöste Probleme im Bereich der Langzeitarbeitslosigkeit und der Flüchtlingsintegration. mehr

IW-Briefing
IW-Briefing, 2. Juni 2017

Tobias Hentze / Jochen Pimpertz Kein Raum für expansive SozialpolitikArrow

Auch wenn der Staatshaushalt 2017 und 2018 in der Summe Überschüsse erzielt, weisen die Haushalte der Renten- und Krankenversicherungen Defizite auf. Spielräume für eine expansive Sozialversicherungspolitik bestehen deshalb nicht. mehr