Aktueller Bezug

Im Vorfeld der Bundestagswahl werden Leistungsversprechen diskutiert, die zusätzliche Finanzierungserfordernisse vor allem in der Gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung begründen.

Fakten

  • Der Überschuss von Bund, Ländern und Gemeinden geht von 13 Milliarden Euro im Jahr 2017 auf knapp 10 Milliarden Euro im Jahr 2018 zurück.
  • Die gesetzliche Sozialversicherung wird in den Jahren 2017 und 2018 in der Summe mit Überschüssen von 5 bzw. 4 Milliarden Euro abschließen.
  • Dank der positiven Beschäftigungsentwicklung steigen in beiden Jahren die Staatseinnahmen mit 3 Prozent annähernd mit der gleichen Rate wie die Ausgaben des Staates.
  • Allerdings schließt die Gesetzliche Rentenversicherung 2017 in der Abgrenzung der VGR mit einem Defizit von 5 Milliarden Euro ab, in 2018 mit einem Minus von 4 Milliarden Euro.
  • Auch in der Gesetzlichen Krankenversicherung muss mit einem Minus von 2 Milliarden Euro in diesem und 5 Milliarden Euro im nächsten Jahr gerechnet werden.
  • Überschüsse erzielen die soziale Pflegeversicherung mit 4 Milliarden Euro (3 Milliarden Euro in 2018) und die Arbeitslosenversicherung mit 7 Milliarden Euro (9 Milliarden Euro in 2018).

Bewertung

  • Aus konjunktureller Sicht bestehen weder in der Gesetzlichen Renten- noch in der Gesetzlichen Krankenversicherung Gestaltungsspielräume für ausgabenintensive Wahlversprechen.

IW-Briefing

Tobias Hentze / Jochen Pimpertz: Kein Raum für expansive Sozialpolitik

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Themen

IW-Briefing
IW-Briefing, 30. Juni 2017

Holger Schäfer Erwerbstätigkeit in DeutschlandArrow

Die Anzahl der Erwerbstätigen expandiert weiter kräftig. Dass dies trotz einer bereits eingesetzten demografischen Schrumpfung möglich ist, ist der Zuwanderung und einer erhöhten Erwerbsneigung zu verdanken. mehr

IW-Briefing
IW-Briefing, 30. Juni 2017

Holger Schäfer Arbeitslosigkeit in DeutschlandArrow

Im Zuge der guten Arbeitsmarktentwicklung geht die Arbeitslosigkeit weiter zurück. Es verbleiben aber ungelöste Probleme im Bereich der Langzeitarbeitslosigkeit und der Flüchtlingsintegration. mehr

IW-Briefing
IW-Briefing, 18. Mai 2017

Michael Grömling Privater Konsum und InflationArrow

Trotz der anziehenden Inflation bleibt der private Verbrauch in den Jahren 2017 und 2018 aufgrund der hohen Arbeitsmarktdynamik der zentrale Träger der deutschen Konjunktur. mehr