Aktueller Bezug

Infolge der im Jahr 2016 deutlich gestiegenen Ölpreise wird die Inflationsrate im Jahr 2017 deutlich höher ausfallen als im Vorjahr.

Fakten

  • Die Inflationsrate wird in Deutschland 2017 und 2018 mit rund 1 ½ Prozent deutlich höher ausfallen als 2016 (0,5 Prozent). Die anziehenden Ölpreise und auch die Abwertung des Euros haben in der zweiten Jahreshälfte 2016 die Einfuhrkosten erhöht.
  • Im Jahr 2017 werden die realen Konsumausgaben der privaten Haushalte um knapp 1 ¼ Prozent ansteigen. Das ist deutlich niedriger als 2016 (2 Prozent). 2018 wird ein Plus in Höhe von knapp 1 ½ Prozent erwartet.
  • Vom anhaltend hohen Beschäftigungsaufbau in Deutschland und der damit einhergehenden Einkommensdynamik kommen für die Konsumtätigkeit weiterhin die kräftigsten Impulse.
  • Die steuerpolitischen Maßnahmen werden 2017 und 2018 einen leicht positiven Einfluss auf die Nettoeinkommen entfalten. Allerdings bremsen sozialpolitische Änderungen (z.B. Erhöhung der Pflegeversicherungsbeiträge) diesen Effekt ab.
  • Die erwartete geldpolitische Wende wird das Spar- und Konsumverhalten nicht spürbar verändern.

Bewertung

  • Die Arbeitsmarktentwicklung ist entscheidend für den Konsum.
  • Eine Begrenzung von Befristungsmöglichkeiten und der Zeitarbeit, eine Verschärfung von Teilzeitregelungen, eine Verlängerung der Bezugsdauer des Arbeitslosengelds I und höhere Mindestlöhnen gefährden die Arbeits¬marktentwicklung und die starke Konsumkonjunktur.

IW-Briefing

Michael Grömling: Privater Konsum und Inflation

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Themen

  • Inflation
  • Konjunktur
  • Konsum
Gute Stimmung vor der Haustür
Gastbeitrag, 23. Oktober 2017

Michael Grömling in den VDI-Nachrichten Konjunkturampel: Gute Stimmung vor der HaustürArrow

Die deutsche Wirtschaft zeichnet sich derzeit durch ein robustes und breit angelegtes Wachstum aus. Sowohl die Inlandsnachfrage als auch das Auslandsgeschäft treiben die Konjunktur hierzulande an, schreibt IW-Konjunkturforscher Michael Grömling in den VDI-Nachrichten. mehr

Konjunkturampel: Fast alle Signale leuchten Grün
Gastbeitrag, 22. September 2017

Michael Grömling in den VDI-Nachrichten Konjunkturampel: Fast alle Signale leuchten GrünArrow

Die IW-Konjunkturampel gibt mithilfe der Signalfarben Grün, Gelb und Rot einen schnellen und zugleich umfassenden Überblick über die konjunkturelle Dynamik in Deutschland, im Euroraum, in China und in den USA. Ein Gastbeitrag von IW-Konjunkturforscher Michael Grömling in den VDI-Nachrichten, der Wochenzeitung für Ingenieure. mehr

IW-Briefing
IW-Briefing, 30. Juni 2017

Holger Schäfer Erwerbstätigkeit in DeutschlandArrow

Die Anzahl der Erwerbstätigen expandiert weiter kräftig. Dass dies trotz einer bereits eingesetzten demografischen Schrumpfung möglich ist, ist der Zuwanderung und einer erhöhten Erwerbsneigung zu verdanken. mehr