Als Ursprungsland der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise waren die Vereinigten Staaten von Amerika als erste Nation von deren Folgen betroffen. Bereits im Oktober 2008 wurde das erste Konjunkturpaket, der Emergency Economic Stabilization Act (EESA, Gesamtumfang: 109 Milliarden Euro) verabschiedet. Die Maßnahmen lassen sich in Steuererstattungen für Bürger (78 Milliarden Euro ) und Unternehmen (31 Milliarden Euro) unterteilen. Im Februar 2009 folgte der American Recovery and Reinvestment Act (ARRA, Gesamtumfang: 566 Milliarden Euro). Der ARRA sieht neben Steuersenkungen auch umfangreiche Investitionen von Seiten des Staates vor. Der Anteil „grüner“ Maßnahmen an den beiden Konjunkturpaketen beträgt etwa 5 Prozent (36,4 Milliarden Euro).

Europäische Union

Erneuerbare Energien in Konjunkturpaketen
IconDownload | PDF

Japan

Erneuerbare Energien in Konjunkturpaketen
IconDownload | PDF

USA

Erneuerbare Energien in Konjunkturpaketen
IconDownload | PDF

Südkorea

Erneuerbare Energien in Konjunkturpaketen
IconDownload | PDF

China

Erneuerbare Energien in Konjunkturpaketen
IconDownload | PDF

Kanada

Erneuerbare Energien in Konjunkturpaketen
IconDownload | PDF

Australien

Erneuerbare Energien in Konjunkturpaketen
IconDownload | PDF

Themen

  • Erneuerbare Energien
  • Konjunktur
  • Wirtschaftswachstum
IW-Briefing
IW-Briefing, 30. Juni 2017

Holger Schäfer Erwerbstätigkeit in DeutschlandArrow

Die Anzahl der Erwerbstätigen expandiert weiter kräftig. Dass dies trotz einer bereits eingesetzten demografischen Schrumpfung möglich ist, ist der Zuwanderung und einer erhöhten Erwerbsneigung zu verdanken. mehr

IW-Briefing
IW-Briefing, 30. Juni 2017

Holger Schäfer Arbeitslosigkeit in DeutschlandArrow

Im Zuge der guten Arbeitsmarktentwicklung geht die Arbeitslosigkeit weiter zurück. Es verbleiben aber ungelöste Probleme im Bereich der Langzeitarbeitslosigkeit und der Flüchtlingsintegration. mehr

IW-Briefing
IW-Briefing, 2. Juni 2017

Tobias Hentze / Jochen Pimpertz Kein Raum für expansive SozialpolitikArrow

Auch wenn der Staatshaushalt 2017 und 2018 in der Summe Überschüsse erzielt, weisen die Haushalte der Renten- und Krankenversicherungen Defizite auf. Spielräume für eine expansive Sozialversicherungspolitik bestehen deshalb nicht. mehr